Mitteilungen 2022

> Archiv


>

Nachfolgend lesen Sie unsere Mitteilungen und können sich auch über einen ganz wichtigen Unterstützer unserer Arbeit informieren: Buch-Aktion e.V. betreut das Mikrokreditprojekt, ein Projekt, bei dem ein Darlehen zum Aufbau eines eigenen kleinen Gewerbes vergeben wird.

Informieren Sie sich über dieses wichtige Mikrokreditprojekt direkt bei Buch-Aktion und lesen Sie deren aktuelle Mitteilungen!



Grüße aus Uganda

Dieter, 07./08.04.2022

Unser Vorstand befand sich vor Kurzem in Uganda - nach 2 Jahren ließ die Pandemie es endlich wieder zu.

Hier können Sie sich einen kleinen Überblick verschaffen, ausführliches Bildmaterial finden Sie in der Galerie.

In der Umgebung

An der Schule

Hier noch zwei Videos:

An der Schule

Die Schüler bedanken sich bei Charity Cat (Puma-Mitarbeiter) für die Kleiderspende


Update März 2022

Chris, 27.03.2022

> Aktuelles zu den Schulversammlungen am Freitagmorgen

Bei den „Friday morning assemblies“, bei denen die Kinder zeigen, was sie gelernt haben, gab es im März folgende Darbietungen
(Klick auf ein Bild startet das Video):

Die P 1 erklärte, warum die Tiere ihre Freunde sind.


Die P 2 berichtete darüber, wie gut Gott ihre Körper geschaffen hat und erklärt die Körperteile im typisch ungandischen Englisch und in ihrer Muttersprache Lugishu.


Die P 3 erzählte von Moses und den 10 Geboten.


Beatrice aus der P 4 berichtete über einen Bibelvers, in dem es um Worte und deren Kraft und Auswirkungen geht. Sie rief alle Anwesenden auf, stets nur positive und ermutigende Worte zu verwenden und nicht zu lügen.


Mercy Khabuya aus der P 5 erklärt, dass „jeder seines eigenen Glückes Schmied“ ist.


Die P 6 führte mit Lehrerin Hilda einen Tanz vor und sang dazu.


Ein besonderes Highlight für unsere Kinder war das Leichtathletik-Sportfest, das am 25. März an einer Schule in Mbale stattfand. Alle Grundschulkinder, deren Lehrkräfte und auch einige Mitglieder des Schulkommittees waren mitgereist, um die Läufer:innen anzufeuern. Die Begeisterung kannte keine Grenzen und der Jubel war ohrenbetäubend, als Joel zwei Läufe über unterschiedliche Distanzen gewonnen hatte. Auch Jackline wurde beim Lauf ihrer Altersklasse Erste und beim Sprint über 100 m gewann Peace Namono und Jackline wurde Zweite. Der Schulleiter Simon schrieb, dass alle mehr als glücklich darüber sind, dass unsere Kinder so erfolgreich abgeschnitten haben.

Herzlichen Glückwunsch! Am wichtigsten aber ist, dass alle Kinder Spaß hatten.

> Reinigung der Wassertanks

Die rote Erde Afrikas durchdringt alles, auch die Wassertanks, obwohl die Rohre an den Anschlüssen ziemlich dicht abschließen. Deshalb wurden bereits Ende Februar die älteren Wassertanks auf unserem Schulgelände gründlich von Hand gereinigt und gespült, um für sicheres Trink- und Brauchwasser zu sorgen. Videos hierzu gibt es im Beitrag vom 26.02.2022.

> Prüfung zur Mitte des Terms - Midterm Test

Die Prüfungen zur Mitte des laufenden Terms fanden in der zweiten Märzwoche statt. Die Ergebnisse, die uns wenige Tage später vorlagen, zeigten bei vielen Kindern, die bei den Abschlusstests für die Zeit im Home Schooling oder bei den Eingangstests für diesen Term nicht so ganz gut abgeschnitten hatten, bereits deutliche Verbesserungen. Wir sind zuversichtlich, dass es unseren engagierten Lehrkräften bis zum Schuljahresende gelingt, den Kindern den Unterrichtstoff aus der Zeit der Schulschließung zu vermitteln.

Hier können Sie sich einen Eindruck über die Prüfungssituation verschaffen:

Klick auf das Bild startet das Video


> Boys´ Talk

Es war nur ein logischer und folgerichtiger Schritt, dass unser Team nach dem Beginn des Projekts „Girls‘ Talk“ auch unsere älteren und pubertierenden Schüler zu einer Gesprächsrunde einlud. Das von Prossy angestoßene Projekt mit den Mädchen verläuft sehr erfolgreich und so war es an der Zeit, auch unsere heranwachsenden Jungen in den neuen Lebensabschnitt zu begleiten.

Für das erste Treffen am 3. März 2021 wurden 24 Jungen im Alter von 11 bis 15 Jahren aus den Klassenstufen P4 bis P6 ausgewählt, von denen 23 Jungen teilnahmen. Unsere beiden Lehrer Jude Mwasame (Klassenlehrer P6) und Fred Watundu (Klassenlehrer P5) führten die Jungen in das Thema Pubertät und Sexualität ein.

Bereits zwei Wochen später wurde eine zweite Gruppe (A2) gegründet, um auch die älteren Jungen der P 3 mit aufnehmen zu können. In einem gemeinsamen Gespräch beider Gruppen mit den Lehrern Fred und Jude ging es zunächst nochmals darum, was Pubertät bedeutet, wie sich der Körper während der Pubertät verändert, wie wichtig Körperhygiene ist und welche Folgen es haben kann, wenn man diese vernachlässigt.

Auch das Thema Sexualität und altersgerechter / verantwortungsbewusster Umgang mit dieser wurde angesprochen.
Die Jungs waren froh, ganz offen über diese Themen sprechen zu können und zeigten, wie wichtig ihnen dies ist, indem sie sich das folgende Motto gaben “We stand firm to be disciplined boys in the whole country“ (Wir sind fest entschlossen, disziplinierte Jungs im ganzen Land zu sein).
Nach dieser gemeinsamen Einführung werden die Jungen in getrennten Gruppen ihres  Reifegrads entsprechend in 14-tägigem Rhythmus weiter unterrichtet.

Mit dieser Initiative wollen wir den Jungen, genau wie den Mädchen frühzeitig zeigen, dass sie mit ihren Fragen und Ängsten jederzeit auf unser Team zugehen können, bevor sie vielleicht den in diesem Zusammenhang wirklich fatalen Spruch „probieren geht über studieren“ umsetzen.

Wir werden weiter berichten und die Pat:innen der Jungen der ersten Gruppe wurden bereits individuell informiert; die der Jungen der zweiten Gruppe werden demnächst noch persönlich angeschrieben.

> Girls´ Talk

Auch die Gesprächsrunden mit den Mädchengruppen wurden im März fortgeführt. Die älteren Mädchen der Gruppe A konnten am 3. März ihre Türmatten fertigstellen und präsentierten diese stolz. Das Thema „early sex“ wurde noch einmal angesprochen und die Mädchen erklärten, was sie davon verstanden und behalten hatten. So kamen hierbei auch die folgenden Punkte erneut zur Sprache:

  • sich hilfesuchend an Eltern / Lehrkräfte / Teammitglieder wenden, wenn jemand die Mädchen belästigt, bedrängt oder gar unsittlich berührt
  • sich nicht aufreizend kleiden, da dies falsch interpretiert werden könnte
  • nicht alleine im Dunkeln oder an abgelegenen Orten unterwegs zu sein
  • keinen frühzeitigen und schon gar keinen ungeschützten Sex zu haben
  • keine Geschenke von älteren Jungen, Männern und Fremden anzunehmen
  • keine Angebote für Mitfahrgelegenheiten anzunehmen
  • Selbstrespekt zu haben und auf Eltern, Lehrkräfte und Ältere zu hören
  • nicht untätig zu sein und im Haushalt mitzuhelfen.

Das Angebot Fragen zu stellen wurde, wie immer, gut angenommen und so fragte ein Mädchen, das bis zu drei mal im Monat schmerzhafte Blutungen hat, woran dies liegen könne. Prossy erklärte, dass sich der Hormonhaushalt bei so jungen Mädchen erst noch „einpendeln“ müsse, schickte das Mädchen aber trotzdem zur Untersuchung zum Arzt, um eine medizinische Ursache ausschließen zu können. Dieses Beispiel zeigte den Mädchen, dass alle von ihren Fragen profitieren können und ermunterte sie nochmals, offen über ihre Sorgen und Ängste zu sprechen.

Am 17.03. hatte die Gruppe A eine Orientierungs- und Beratungssitzung, die von unserer Verwalterin Lydia Kimono geleitet wurde. Sie führte die Mädchen in das Thema Selbstwertgefühl ein. Ziel dieser Sitzung war es, den Mädchen zu vermitteln, wie sehr sie sich selbst schätzen und mögen können, unabhängig von ihren Lebensumständen.

Der Begriff Selbstwertgefühl wurde definiert als das Vertrauen in den eigenen Wert oder die eigenen Fähigkeiten. Vereinfacht ausgedrückt wurde den Mädchen beigebracht, was es bedeutet, an sich selbst zu glauben und dass sie etwas besser machen und ein besserer Mensch im Leben sein können. Es wurde ihnen erklärt, dass sie ihr Selbstwertgefühl aufbauen können, indem sie:

  • immer hoffnungsvolle Aussagen verwenden und sich selbst mit Freundlichkeit und Ermutigung behandeln, egal in welcher Situation.
  • lernen, sich selbst zu verzeihen, denn jede/r macht Fehler, und sie sind kein ständiges Spiegelbild Ihrer Person.
  • "sollte"- und "muss"-Aussagen vermeiden. Wenn Sie solche Aussagen unterlassen, können Sie realistischere Erwartungen an Ihr Leben haben.
  • sich immer auf das Positive konzentrieren. Die Mädchen wurden aufgefordert, immer an die Momente in ihrem Leben zu denken, die gut funktionieren, also an die Fähigkeiten, die sie erworben haben, um mit den herausfordernden Situationen fertig zu werden
  • bedenken, was sie bereits gelernt haben: „Wenn du dieses Mal versagst, bedeutet das nicht, dass du auch das nächste Mal versagst. Benutze das als Sprungbrett, um das zu erreichen, was du im Leben erreichen willst.“
  • eine Ermutigung für sich selbst sind. Die Mädchen wurden dazu angehalten, sich selbst immer für positive Veränderungen zu loben.
  • sich bemühen, eine neue Fähigkeit zu erlernen, die ihr Leben positiv beeinflussen kann.
  • etwas Kreatives tun.

Da nicht mehr viel Zeit zur Verfügung stand, wird Lydia dieses Thema beim nächsten Treffen fortsetzen.

Die jüngeren Mädchen der Gruppen B1 und B 2 wurden im jeweiligen Treffen am 03. März eingehend von den Lehrerinnen Hilda und Catherine über das Thema Menstruation aufgeklärt. Dies soll das Bewusstsein der Mädchen frühzeitig dafür schärfen, was sie bedeutet, wann sie einsetzt, wie lange sie dauert und welche Anzeichen es gibt, wenn die Periode einsetzt.

Sie erfuhren auch, dass es für jedes junge Mädchen normal ist, seine Periode zu bekommen und dass es, sobald ihre Periode einsetzt, leicht schwanger werden kann, wenn es sich auf frühen Sex mit einem Mann/Jungen einlässt.

Auch das Thema Körperpflege wurde ausführlich erläutert und es wurde erfragt, was die Mädchen bereits über Monatshygiene wissen. Wie erwartet, war dies, wie zu Beginn schon bei der Gruppe A, nicht sehr viel und so war dies auch hier das Thema für das nächste Treffen.

Am 17.03. wurden beide Gruppen gemeinsam von Prossy und der Lehrerin Jackline informiert, welche Arten von Monatshygiene es gibt und wie sie ggf. anzuwenden sind. Den Mädchen wurde erklärt, dass wiederverwendbare Binden günstiger und weitaus umweltfreundlicher sind, als Einwegartikel und sie wurden in deren praktischen Verwendung und Reinigung instruiert. Sie erfuhren auch, dass jedes Mädchen ein Set wiederverwendbarer Binden erhält, sobald es menstruiert. Bei einigen wird dies wohl nicht mehr allzu lange dauern, weshalb wir bereits weitere Sets in Auftrag gegeben haben.

> Secondary School - oder wie geht es nach der Grundschule weiter?

In knapp zwei Jahren schließen voraussichtlich die ersten Schüler:innen die Primary School ab und viele Pat:innen fragen bereits jetzt, wie es dann für ihr Patenkind weiter geht. Um möglichst vielen unserer Kinder den Besuch einer Secondary School ermöglichen zu können, haben wir im Vorstand bereits den Bau einer solchen diskutiert und uns mit dem nötigen Unterrichtsangebot befasst.

Secondary Schools sind in der Regel „Boarding Schools“, also Internate, in denen die Kinder und Jugendlichen während des gesamten Terms wohnen und nur in den Ferien nach Hause fahren. Diese Schulen sind teuer, vor allem auch, weil zusätzlich zur oft recht hohen Schulgebühr zu Beginn viele Dinge angeschafft werden müssen. Dazu zählen - je nach Schule - neben einer Matratze, einer Bettdecke, 2 Satz Bettwäsche samt Laken, einem behandelten Moskitonetz, einer Metallkiste oder einem großen Koffer für den persönlichen Besitz, einer Bibel, Essgeschirr und Besteck, einer Waschschüssel und Seife, einem Wasserkanister, einem Bügeleisen, einer Uhr / einem Wecker und einem Taschenrechner und Geometrieset auch Dinge wie Gummistiefel, schwarze feste Schuhe, 2 Satz Kleidung (Rock + Bluse, bzw. Hose + Hemd und Socken), sämtliche Hygieneartikel und jede Menge Hefte und sonstiger Schulbedarf. Zudem sind pro Term 2 Besen und 12 große Rollen Toilettenpapier mitzubringen.

Das ist einer der Gründe, warum so viele Kinder ihre Schullaufbahn nach der Grundschule beenden müssen. Ein weiterer ist der, dass die Schulen oft weit weg sind und die Kinder Transportgeld brauchen. Uns ist klar, dass nicht nur die Erziehungberechtigten der Kinder, sondern auch einige unserer Pat:innen dies nicht werden stemmen können und deshalb ist unsere Überlegung, mittel- bis langfristig auf unserem Gelände eine Secondary School ohne boarding zu bauen. Da die Kinder zu Hause schlafen würden, würde das die Kosten von vorne herein deutlich reduzieren.

Für den Betrieb der Sekundarschule bräuchten wir allerdings wegen der Vielzahl an Unterrichtsfächern von Beginn an mehrere neue Lehrkräfte, unabhängig davon, wie viele Kinder die Schule besuchen würden. Da derzeit nicht abzusehen ist, wie viele unserer Kinder sich überhaupt mit dem Bestehen der ersten nationalen Abschlussprüfung „Primary leaving examinations“ (PLE) für den Besuch einer Secondary School qualifizieren werden können, ist eine zuverlässige Kalkulation, ob wir die dann entstehenden Kosten decken können, derzeit nicht möglich.

Obwohl wir uns das für alle unserer Kinder wünschen und wir auch alles dafür tun, brauchen wir vermutlich mindestens 2-3 Jahrgänge an Sekundarschüler:innen, um eine Klasse bilden zu können und selbst dann könnten wir vermutlich nicht kostendeckend arbeiten. Deshalb werden weitergehende Überlegungen hinsichtlich dieses Angebots auf eigenem Terrain vorerst noch zurückgestellt.

Die ersten vier Jahre, Senior One (S1) bis Senior Four (S4), bilden die O-Level-Phase. Am Ende der S4 legen die Schüler:innen die zweite große nationale Prüfung ab, das Uganda Certificate of Education (UCE) oder einfach O-Level-Prüfungen. Grundsätzlich ist anzumerken, dass für eine gute Berufsausbildung prinzipiell mindestens der erfolgreiche Abschluss des O-Levels notwendig ist. Unsere Überlegungen gehen deshalb dahin, dass die Kinder vorerst Secondary Schools in und um Mbale besuchen sollen. Unser Office-Team wird gemeinsam mit dem Lehrer:innen-Team recherchieren/diskutieren und uns die verschiedenen Optionen darstellen. Sie werden auch einmal die Kosten bei den umliegenden Secondary Schools abfragen. Ggf. werden wir für einzelne Schüler:innen zusätzliche Bildungspat:innen suchen (müssen), um ihnen den Besuch dieser Schulen ermöglichen zu können.

Schüler:innen, die ihre O-Level-Prüfungen bestehen, können zum A-Level oder zum Higher School Certificate (HSC) übergehen. Dieses dauert zwei Jahre, S5 und S6, nach denen die Schüler:innen die Prüfungen für das Uganda Advanced Certificate of Education (UACE) ablegen, das auch einfach als A-Level bezeichnet wird und unserem allgemeinen Abitur entspricht. Alle drei jährlichen nationalen Prüfungen finden zwischen Oktober und Dezember statt.

Schüler:innen, die ihr Abitur bestanden haben, können sich für ein Studium an einer Universität entscheiden, an der sie einen Abschluss erwerben können, oder an anderen tertiären Einrichtungen, die Diplome und Zertifikate vergeben. Hier wird es richtig teuer.

Die Regierung vergibt jedes Jahr etwa 4 000 Universitätsstipendien und fördert Tausende von Student:innen an anderen Hochschuleinrichtungen. Zehntausende von Student:innen, die keine der begehrten staatlichen Stipendien erhalten, sind jedoch darauf angewiesen, dass ihre Eltern und Erziehungsberechtigten für ihre Studiengebühren und ihren Unterhalt aufkommen.

Einige tertiäre Einrichtungen, wie Grundschullehrerschulen und einige Krankenpflegeschulen, nehmen auch Student:innen auf, die nur ihr O-Level abgeschlossen haben.

Aber so weit sind wir noch lange nicht und wir möchten, wenn irgend möglich, auch den Kindern, die es nicht in die Secondary School schaffen, Möglichkeiten bieten, zumindest einen Beruf zu erlernen.

Wir orientieren uns in alle Richtungen und werden, wenn einige vordringliche Baumaßnahmen abgeschlossen sind, wohl auch in das Fundraising für den Bau einer eigenen Secondary School einsteigen.

Reinigung des Wassertanks

Chris, 26.02.2022

Unser Wasserbehälter und die Rohre wurden gestern von den Ablagerungen an den Innenwänden gründlich gereinigt.

Da der 10.000 Liter fassende Tank hoch oben auf einem Metallgerüst positioniert ist, um den Druck durch das Gefälle nutzen zu können, musste er erst einmal mit einem Spezialkran herunter gehoben werden. Nun konnten unsere Mitarbeiter Michael Butoto und Fred Wanda die allgegenwärtige rote Erde abwaschen und den Behälter gründlich reinigen. Anschließend wurden noch die Rohre gründlich gereinigt und gespült, bevor der Tank wieder auf seinen ursprünglichen Platz befördert wurde.
Demnächst werden auch die anderen beiden älteren Tanks gereinigt. Da sie nur auf Sockeln stehen, ist zum Glück nicht so ein Aufwand nötig.

 > Klick auf ein Bild führt zum Video <

Schulversammlung

Chris, 26.02.2022

Jeden Freitag findet eine Versammlung aller Schüler:innen statt, bei der einzelne Klassen etwas zu den Themen, die sie gelernt haben, für alle darbieten.
Gestern gab es Darbietungen zu den folgenden Themen:

Die P 3 erzählt, wie sehr sie es lieben, eine Schule ohne Hass und Gewalt zu besuchen.

Die P 4 berichtet, singt und tanzt über die Vorzüge fleißigen Lernens. Besonders schön ist hier der Vergleich von Lernen mit Bestäubung, da beides zum Aufblühen führt. :)

Die P 5 berichtet, singt und tanzt zum Thema Umweltschutz / Erosionsvermeidung / Wiederaufforstung.

Weitere Videos können Sie sich hier ansehen.

Update Februar

Chris, 20.02.2022

Liebe Pat:innen und Freund:innen von Kwa Moyo,

wir hoffen, dass es Ihnen/euch allen gut geht und dass niemand bei den Orkanen, die in den letzten Tagen vor allem im Norden sehr heftig tobten, Schaden erlitten hat.

Nachdem unsere Kinder nun seit gut einem Monat wieder zur Schule gehen dürfen und auch sonst im Projekt einiges läuft, bzw. schon einiges gelaufen ist, wird es Zeit für ein Update.


> Aus dem Schulleben

Der Unterricht an der Schule läuft sehr gut und nach wie vor sind hier wie dort alle sehr glücklich darüber.
Um den Kindern die aus dem vorherigen Schuljahr noch nicht vermittelten Unterrichtsinhalte noch beibringen zu können, wurden in den letzten Wochen vermehrt diese unterrichtet. Dafür wurde der Samstagsunterricht beibehalten. Damit wollen wir vermeiden, dass die Kinder mit allzu großen Defiziten in die nächsthöhere Klasse starten.

Um zu sehen, wo sie stehen, schrieben alle Klassen letzte Woche die Eingangstests für ihre jeweilige neue Klassenstufe. Die Ergebnisse werden, wenn sie vorliegen, wie immer durch die Patenbetreuer:innen mitgeteilt. Den Samstagsunterricht werden wir auf jeden Fall bis auf weiteres beibehalten, um die im Term I-2022 durch die Nacharbeiten "verlorene" Zeit etwas auszugleichen.

Hier auch ein Video vom Eingangstest:

> Ein Klick auf das Bild zeigt das Video <

Bereits im Mai letzten Jahres nahm der "Director of Studies" (DOS) seine Arbeit unter zunächst sehr erschwerten Bedingungen auf. Dieses Amt bekleidet bei uns unser Lehrer Umar Watsala, der die dafür nötige Ausbildung und Erfahrung mitbringt. Der DOS überwacht alle akademischen Aktivitäten, wie die Einhaltung der Lehrpläne. Er überwacht und koordiniert die Unterrichts- und Prüfungsvorbereitung. Die Sicherstellung der Qualität und Intensität der Lehre ist ein wesentlicher Aspekt seiner Arbeit. Mit der Schaffung dieser Stelle haben wir einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung exzellente Bildung getan.


> Wahl der Vertrauensschüler:innen

Ende Januar fand die Wahl der Vertrauensschüler:innen statt, die von einem Wahlausschuss vorbereitet und begleitet wurde. Für die Kinder ist das ein großes Ereignis, bei dem sie so ganz nebenbei auch lernen, wie Demokratie funktioniert. Die vorgeschlagenen Kandidat:innen (jeder kann sich auch selbst vorschlagen) präsentierten sich und erklärten, warum sie für das jeweilige Amt geeignet sind. Insgesamt wurden 17 Vertrauensschüler:innen gewählt, die ihr Amt im Schuljahr 2022/2023 bekleiden und ihren Schulkamerad:innen als Ansprechpartner dienen werden.

Es gibt eine Schulsprecherin und einen Schulsprecher samt Stellvertretung, Verantwortliche für Bildung, Religion, Gesundheit, Sport, Information, Unterhaltung und Ordnung. In wohlhabenden Familien wird die Wahl eines Kindes als Vertrauensschüler:in gefeiert, bei unseren Kindern ist das wohl eher nicht der Fall. Aber alle Gewählten erhielten ein Ansteckschild, auf dem ihr Amt steht und die Kinder tragen es mit Stolz.

→ Bilder siehe Bericht vom 11.02.2022 weiter unten


> Schulversammlung und Frühsport der Kleinen

Unser Schulleiter Simon Mushiso hat uns Anfang Februar berichtet, dass bei jeder Schulversammlung u.a. auch Leseübungen stattfinden und uns ein kurzes Video von einer Leseübung der P2 geschickt.

> Ein Klick auf das Bild zeigt das Video <


Für die Vorschüler:innen gibt es jeden Tag Frühsport, bei dem sie auch spielerisch an die englische Sprache herangeführt werden. Auf den folgenden Videos ist zu hören, dass der Unterricht zweisprachig stattfindet.

> Ein Klick auf die Bilder zeigen die Videos <


> Registrierung der Vorschule

Mit großer Freude geben wir bekannt, dass unsere Vorschule seit dem 08. Februar 2022 endgültig und nicht mehr nur vorläufig als "Early Childhood Development Centre" (Nursery School) beim Ministerium für Unterricht und Sport registriert ist.
Für den Grundschulbereich ist der endgültige Registrierungsprozess noch am Laufen und die vorläufige Registrierung weiterhin gültig.

Urkunde  zur Registrierung der Vorschule


> Girls´ Talk

Nachdem wegen des riesigen Andrangs bereits im September 2021 eine zweite Gruppe gebildet wurde, zu deren erstem Treffen Anfang Oktober 34 Mädchen erschienen, musste die Gruppe B inzwischen nochmals geteilt werden:

Am 19. Januar fand der erste Girls´ Talk 2022 für alle bereits eingeteilten Mädchen statt. Nun erschienen neben allen Mädchen der Gruppe A, auch alle Mädchen der Gruppe B und noch weitere dazu. Dies zeigt das große Interesse der Mädchen an den Themen, die in diesen Gesprächen behandelt werden und die Realität zeigt, wie wichtig diese Treffen sind.

Um kein Mädchen wegschicken zu müssen, wurde die Gruppe B kurzerhand in B1 und B2 aufgeteilt. Mittlerweile gehören jeweils 19 Mädchen diesen Gruppen an. Seither treffen sich die Mädchen jeden Mittwochnachmittag in ihren Gruppen unter wechselnder Leitung von Prossy oder einer unserer Lehrerinnen, um über verschiedene Themen zu sprechen. So wurde der Themenblock Pubertät, Menstruation, körperliche Pflege und Hygiene von unseren Lehrerinnen Hilda Neboshe und Irene Namutosi nochmals von vorne begonnen, damit alle Mädchen auf dem gleichen Wissensstand sind. Ein paar Tage später griffen unsere Lehrerinnen Christine Muyama und Joan Nambuya das Thema „Verhalten und Auftreten“ der Mädchen in unserer Gemeinde, in der Schule und in der Familie“ nochmals auf.

Sehr erfreulich ist, dass alle Mädchen der Gruppe A regelmäßig an den wöchentlichen Treffen teilnehmen. Viel Raum nimmt derzeit das Thema „Teenagerschwangerschaft“ ein. Erhebungen verschiedener NGOs in Ostafrika zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit für heranwachsende Mädchen, zum Sex genötigt oder aus reiner Unwissenheit schwanger zu werden oder auch zu einer Heirat gezwungen zu werden, umso größer ist, je ärmer sie sind und je weniger Zugang zu Bildung sie haben. Das Thema „Verhütung“ in all seinen Facetten wird daher mit unseren großen Mädchen ausführlich besprochen. Dabei geht es nicht nur darum, Informationen zu geben, sondern auch den Mädchen zuzuhören und zu erfahren, was sie wissen und was sie beschäftigt.

Die Herstellung der Fußmatten geht nun in die Endphase. Prossy schrieb in ihrer letzten Mail hocherfreut, dass einige Fußmatten fertig gestellt werden konnten. Unter Anleitung einer ausgebildeten Näherin haben sich unsere Mädchen an die Nähmaschinen gewagt und die rutschhemmende Gummimatte an ihre Fußmatten genäht, so dass diese nun verkauft werden können.


> Drainage und weitere Bauvorhaben
Die Bauarbeiten an der Drainage sind mit der Fertigstellung der Durchlässe und der Brücken beendet. So gelangen auch die Kleinsten sicher von der einen auf die andere Seite. Nun muss nur noch das Gras an den Rändern neu gesät werden, damit auch diese so schön aussehen, wie das gesamte Gelände.

Unsere aus Vorstandsmitgliedern neu gegründete Fundraising-Gruppe arbeitet fleißig und mit Hochdruck an den Anträgen, mit denen wir bei Stiftungen Mittel für weitere Bauvorhaben wie ein Wohnheim für Kinder auf unserem Gelände, eine leistungsfähige Solaranlage und Unterstützung bei der Anschaffung der Schuluniformen einwerben möchten. Bei letzteren entstehen insbesondere für die Schuhe sehr hohe Kosten. die mit den Patenbeiträgen nicht mehr zu decken sind.

Dank der tatkräftigen Unterstützung einiger bei der Firma Bosch beschäftigten Pat:innen wurde inzwischen ein Antrag auf Fördermittel in nicht unerheblicher Höhe für die Küchenausstattung und die Bestuhlung der Multifunktionshalle bei “Cents for Help”, der gemeinsamen Aktion von Mitarbeitern und Unternehmen der Bosch-Gruppe gestellt. Diese Anträge waren in der Vergangenheit bereits mehrfach erfolgreich und auch dieses Mal heißt es Daumen drücken! Herzlichen Dank an die betreffenden Pat:innen, die sich immer wieder für uns einsetzen und von sich aus auf uns zukommen und auf die Beantragungsfristen hinweisen.

Das war das Wichtigste der letzten Wochen.

Wir hoffen, dass dieses Jahr im Frühsommer endlich mal wieder ein Patentreffen möglich ist und planen auch eine Patenreise, die voraussichtlich Anfang September zu Beginn des 3. Terms stattfinden wird. Die Vormerkungen dafür aus den Jahren 2020 und 2021 behalten ihre Gültigkeit und wir bitten zur leichteren Planung (so weit dies derzeit möglich ist) um eine kurze Information, falls bei bereits Vorgemerkten kein Interesse mehr besteht. Ob im Februar 2023 die sonst übliche Patenreise zum Beginn des neuen Schuljahres stattfinden kann, steht noch in den Sternen. Näheres zu beiden Themen gibt es mit ausreichend Vorlaufzeit, wenn wir in die ganz konkrete Planung einsteigen.

Wir danken Ihnen / euch allen von ganzem Herzen für die Liebe und Unterstützung für unsere Kinder und das gemeinsame Projekt. Wir sind immer wieder überwältigt davon, mit welch wunderbaren Ideen und Aktionen und mit wie viel persönlichem, aber auch finanziellem Einsatz ganz Viele von Ihnen / euch uns unterstützen.

Herzliche Grüße im Namen des gesamten Teams
Christine Camara

Paten gesucht

Chris, 16.02.2022

Wir suchen noch eine Patin oder einen Paten für diese Kinder und würden uns über Nachrichten freuen.

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich hier über eine Patenschaft informieren und/oder unseren Patenbetreuern eine Nachricht zukommen lassen.


Akeem ist gerade 5 Jahre alt geworden.
Er besucht die erste Vorschulklasse Baby Class.
Akeem hat jetzt auch eine liebe Patin.

Betty wird im April 8 Jahre alt.
Sie besucht die 3. Vorschulklasse Top Class.
Wow, das ging schnell! Betty hat jetzt eine liebe Patin!  

Emma (von Emmanuel) wird im März 13 Jahre alt.
Er geht in die 3. Grundschulklasse P 3.
Auch Emma hat jetzt eine liebe Patin!

Ezra wurde letzte Woche 5 Jahre alt.
Er besucht die 1. Vorschulklasse Baby Class.
Toll, auch Ezra hat jetzt eine Patin.

Favour wird im Mai 8 Jahre alt.
Sie geht in die 1. Grundschulklasse P 1.
Übrigens hat Favour seit heute eine liebe Patin ...

Francis ist 8 Jahre alt.
Er besucht die 3. Vorschulklasse Top Class.
... und auch Francis hat einen Paten.

Nina ist 4 Jahre alt.
Sie besucht die 1. Vorschulklasse Baby Class.
Auch Nina hat eine liebe Patin.

Peace ist 10 Jahre alt.
Sie geht in die 3. Grundschulklasse P 3.
Jetzt hat auch Peace eine Patin. Das ist schön.

Wahl der Vertrauensschüler:innen

Chris, 11.02.2022

Noch im Januar fand die Wahl der Vertrauensschüler:innen statt, die von einem Wahlausschuss vorbereitet und begleitet wurde. Alles lief wohl geordnet ab. Es wurden 17 Vertrauensschüler:innen gewählt, die ihr Amt im Schuljahr 2022/2023 bekleiden und ihren Schulkamerad:innen als Ansprechpartner dienen werden.

Es gibt eine Schulsprecherin und einen Schulsprecher, Verantwortliche für Bildung, Religion, Gesundheit, Sport, Information, Unterhaltung und Ordnung.

Endlich wieder Schule! ... und weitere Infos

Chris, 16.01.2022

Liebe Pat:innen und Freund:innen von Kwa Moyo,

wir wünschen Ihnen/euch allen ein glückliches und gutes, vor allem gesundes neues Jahr und melden uns gleich mit richtig guten Nachrichten:

> Schulöffnung

Am Montag, dem 10. Januar war es endlich so weit: wir durften die Schule wieder eröffnen und unsere Lehrkräfte und das Team konnten unsere Kinder nach fast zwei Jahren wieder offiziell zum Unterricht begrüßen. Für die Kleinen, die 2021 aufgenommen wurden, war es ebenso der erste Schultag, wie für die wenigen Kinder, die 2022 neu hinzukamen. Für diese suchen wir übrigens noch eine Patin/einen Paten!

Schulöffnung – 1.Schultag

Das Lehrerkollegium begann bereits in der ersten Januarwoche mit den Vorbereitungen für den Unterricht, sowie für die Prüfungen, die von allen Klassen außer der P 4 und P 5 noch abzulegen waren.

Lehrkräfte bei der Vorbereitung für die Schulöffnung

Die Kinder waren und sind überglücklich, dass sie nun endlich wieder alle zusammen an der Schule sein können und wir alle hoffen, dass es nun auch so bleibt. Da die Wiedereröffnung unserer Schule ein Grund zum Feiern ist, wurde am Freitag mit dem "Back to School Day" ein fröhliches, von großer Dankbarkeit geprägtes Fest mit Gesang, Tanz und Kuchen gefeiert.

Back to School Day

 Videos vom Back to School Day  (Klick auf ein Bild startet das Video)

 

> Prüfungen

Bereits kurz nach der Schulöffnung legten die Kinder die Prüfungen ab, die uns zeigen sollten, wie erfolgreich das Home Schooling war. Die Schüler:innen der P 4 und P 5 hatten ihre Prüfungen zum "Schuljahresende" bereits Ende November geschrieben und schon da hatte sich gezeigt, dass die Ergebnisse weitaus besser als erwartet waren. Als uns nun auch die größtenteils überraschend guten Prüfungsergebnisse der anderen Klassen vorlagen, folgten wir der Empfehlung des Lehrerkollegiums, fast alle Kinder doch in die nächsthöhere Klasse vorrücken zu lassen. Dies deckt sich auch mit der Empfehlung des ugandischen Ministeriums für Bildung und Sport.

Schreiben der Tests, deren Ergebnis über das Vorrücken entscheiden

Nur die ganz Kleinen, die erst 2021 zu uns kamen, werden dieses Schuljahr noch in der Baby Class verbringen, da die Tage des Heimunterrichts für sie einfach nicht ausreichten, um das zu erlernen, was sie bräuchten, um in der nächsthöheren Vorschulklasse, der Middle Class, mithalten zu können. Die Baby Class wurde durch die Aufnahme einiger weiterer kleiner Schüler:innen auf nun 20 Kinder erweitert. Wie bereits erwähnt, würden wir uns über eine Patin / einen Paten für diese Schätzchen sehr freuen.

Alle Pat:innen werden in der nächsten Zeit durch die für sie zuständige Patenbetreuer:in informiert werden, ob ihr Patenkind versetzt wurde. Außerdem werden alle ein aktuelles Foto ihres Patenkindes erhalten. Wir haben die Kinder, die ja schnell wachsen, nun so lange nicht gesehen, dass auch wir zum Teil Schwierigkeiten haben, die Kinder auf Fotos zu erkennen.

Hier die aktuellen Klassenfotos. Wir wünschen viel Spaß beim Suchen des eigenen Patenkindes!

Das Fotografieren aller Kinder geht zwar relativ schnell, jedoch wird das Schicken und Zuordnen und vor allem das Schreiben aller Prüfungsergebnisse durch die Patenbetreuung etwas Zeit in Anspruch nehmen und wir bitten daher um Verständnis, wenn es vielleicht etwas länger dauert.

> Neuerungen bei der Patenbetreuung

Da wir beiden bisherigen Patenbetreuerinnen Brigitte Doppler und ich mit der Anzahl der zu betreuenden Pat:innen an unsere Grenzen gekommen sind, wir aber weiterhin möglichst engmaschig aktuelle und ausführliche Informationen aus dem Leben des Patenkindes liefern möchten, freuen wir uns sehr über Verstärkung. Ab diesem Jahr werden unsere langjährigen Paten Elke und Claus Mirus das Team der Patenbetreuung ergänzen. Herzlich willkommen im Team und vielen Dank für die Bereitschaft, diese arbeitsreiche, aber sehr schöne Aufgabe zu übernehmen!

> Neuerungen beim ugandischen Team

Wir möchten noch eine Neuerung bekanntgeben: als wir 2021 einen neuen Sozialarbeiter suchten und die Stelle offiziell ausschrieben, bewarb sich zu unserem Erstaunen, aber auch zu unserer großen Freude, auch unser damaliger Schulleiter Nathan Kaita um diesen Job. Nathan hat neben Lehramt auch Sozialwissenschaften studiert und danach befragt, erklärte er, dass er zwar gerne Lehrer und Schulleiter sei, er die soziale Arbeit aber noch mehr liebe, da er da das Gefühl habe, Kindern in schwierigen Lebensumständen mehr helfen zu können. Das leuchtete uns ein und dass er auch alle Kinder samt deren Familien und die sozialen Hintergründe bereits kennt, war für uns wie ein "Sechser im Lotto" und wir mussten nicht lange überlegen, sondern stimmten dem Wechsel sofort zu. Mit nun wieder zwei Sozialarbeitern war es möglich, die Hausbesuche im vorherigen Umfang wieder aufzunehmen und viele Pat:innen haben bereits entsprechende Berichte erhalten.

Die Stelle für den Schulleiter wurde neu ausgeschrieben und wir konnten uns aus der Vielzahl der Bewerbungen den besten Kandidaten aussuchen. Mit Simon Mushiso haben wir nun einen neuen Schulleiter, der bereits über Erfahrung an einer der besten Schulen in Mbale verfügt.

Wir haben, um Ausfälle durch Mutterschaft und Krankheit auffangen zu können, aber auch um den hohen Anforderungen an führende Schulen genügen zu können, zusätzliche Lehrkräfte eingestellt. Weitere werden folgen, denn wir brauchen mindestens eine/n zusätzliche/n Klassenleitung. Darüber werden wir in einem der nächsten Updates detailliert berichten.

Das Lehrerkollegium

Wir freuen uns, dass wir heute mal nur gute Nachrichten haben und danken Ihnen/euch allen für die Liebe und die, trotz der langen "Durststrecke", ungebrochene Unterstützung für unsere Kinder, deren Familien und das gemeinsame Projekt. Wir wissen, dass dies keineswegs selbstverständlich ist und um so mehr sind wir mit Dankbarkeit, aber auch ein bisschen Stolz erfüllt, dass wir das alles seit nunmehr 9 Jahren gemeinsam gestalten dürfen.

Herzliche Grüße im Namen des gesamten Teams
Christine Camara

Kwa Moyo hat G e b u r t s t a g !

Dagmar, 13.01.2022

Am 13.01.2013, also vor 9 Jahren, wurde Kwa Moyo gegründet und es war der Start für ein sehr erfolgreiches Projekt! Man kann gar nicht mehr aufzählen, was in dieser Zeit alles passierte und geschaffen wurde, aber das ist ja alles hier auf unserer Homepage nachzulesen.

Aber eins ist sicher und kann nicht oft genug erwähnt werden: ohne die unzähligen Spenden, den persönlichen Einsatz unserer Pat:innen, ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen, Helfer:innen und die hervorragende Arbeit unseres Teams in Uganda wäre das alles nicht möglich gewesen.

Wir hoffen, dass wir auf diesem Weg gemeinsam weiter gehen können und sagen Danke !!!  webale nnyo !!!  wanyala naabi !!!