Gesundheitsversorgung - Medizinische Betreuung durch das Hope Medical Centre

Schon seitdem die ersten Schüler unsere Schule besuchen, gibt es eine medizinische Betreuung für die Kinder, Lehrer und Angestellten der Schule. Die Kinder werden vor der Einschulung und regelmäßig zu Beginn eines Terms (also 3x pro Jahr) von einem Arzt untersucht und bei Bedarf behandelt.

Viele Kinder leiden unter Hautirritationen und bekommen Cremes, sie werden entwurmt, geimpft und bei Verletzungen oder Krankheiten behandelt. Immer wieder treten Malaria-Infektionen auf, die teilweise im Krankenhaus mit Infusionen behandelt werden müssen. Auch Knochenbrüche oder andere Verletzungen kommen hin und wieder vor und werden von einem Arzt versorgt.

In der Schule gibt es eine Notfallbox, die immer mit Medikamenten und Verbandsmaterial befüllt wird. So können kleinere Verletzungen sofort von den dafür geschulten Lehrern behandelt werden.

Ende 2020 wurde diese Betreuung vom Hope Medical Centre übernommen. Diese Klinik ist im Gegensatz zur REHEMA-Klinik, die bis dahin unser medizinischer Partner war, fußläufig für die Leute aus der Gemeinde erreichbar. Seitdem ist festzustellen, dass deutlich mehr kranke oder verletzte Menschen die Klinik aufsuchen, um sich oder ihre Kinder behandeln zu lassen. Diese Leistungen werden aus dem Kwa Moyo-Gesundheitsfonds bezahlt. 

Das Hope Medical Centre

Bisher wurden zwei Medical Camps von der Klinik durchgeführt. Diese waren, im Gegensatz zu den sonstigen medizinischen Leistungen, für alle kostenfrei. Alle Kinder, Lehrer und Angestellten, aber auch die Erwachsenen der Gemeinde wurden am ersten Termin untersucht. HIV positiv getestete Personen wurden umfassend beraten und darüber informiert, wie sie die kostenlosen retroviralen Medikamente erhalten können.

Bei der zweiten Reihenuntersuchung lag der Schwerpunkt bei den Kindern und besonders erfreulich zu erwähnen ist, dass von 79 getesteten Personen niemand HIV positiv war! Auch mit der körperlichen Verfassung unserer Schulkinder sind die Ärzte zufrieden. Dies liegt hauptsächlich an der ausgewogenen und nahrhaften Verpflegung, die unsere Kinder in der Schule erhalten.

Eng verbunden mit "Gesundheit" ist natürlich auch die "Hygiene". Dazu hier mehr.