Home
Wir über uns
Mädchen-Problematik
News
Uganda
Uganda-english
HIV / Aids in Uganda
HIV / Aids english
Uganda - Schulsystem
Educational System
Bilder aus Uganda
Kwa Moyo Schule
2017 in Bildern
2016 in Bildern
Projektbilder
Bilder vom 12.11.14
SCHULERÖFFNUNG
Bilder Schulalltag
KYODA- Jugendgruppe
Gemeinde-Projekt
Florence-09.2015
Unsere Vision
Zertifikat Uganda
Vorstand Deutschland
Vorstand  Uganda
Gesundheitsfonds
Patenschaften
Projektpatenschaft
jetzt spenden
BILDUNGSSPENDER
Spendenbescheinigung
Hilfmöglichkeiten
Kontakt-Formular
Anschrift  Uganda
Termine / Aktionen
Links
Impressum
Datenschutz
Presse & Downloads
kwa moyo sagt Danke
KM Health Center


HIV / Aids in Uganda

 

Afrika südlich der Sahara ist die von HIV / Aids meist betroffene Region  der Welt.

In  2007  lebten  22  Millionen  Menschen  mit HIV / Aids – das  sind  67 % aller Infizierten weltweit – in diesen Ländern.

In Uganda infizierten sich seit 1980 etwa 2 Millionen Menschen mit  HIV und AIDS. Über 800.000 Menschen sind bereits an den Folgen der Immunschwäche-Krankheit gestorben. Etwa 20 % aller ugandischen Kinder sind Aidswaisen.

Eigentlich kann man sagen, dass  jede Familie - direkt oder indirekt - von dieser Krankheit betroffen ist.

 

Bis 2004 galt die ugandische AIDS-Politik als eine der fortschrittlichsten auf dem ganzen Kontinent. Die Zahl der HIV-Infizierten liegt heute bei etwa 6 % der Bevölkerung, im  Jahr 1992 waren es noch 15 %. Dieses Ergebnis wurde durch gezielte Aufklärungs- und Gesundheitspolitik und die Stärkung von Frauen in der Gesellschaft erreicht. 1987 hatte der noch heute regierende Präsident Yoweri Museveni als eines der ersten afrikanischen Staatsoberhäupter das Problem Aids offen angesprochen. Weil keine Therapie und kein Geld für Kondomkampagnen zur Verfügung standen, hielt er seine Männer zur Treue an. »Zero-grazing« nannte er das in Anspielung auf Rinder, die nur auf der eigenen Wiese »grasen« sollen. Die landwirtschaftliche Metapher wurde von der überwiegend ländlichen Bevölkerung verstanden. Während die Neuinfektionsrate Anfang  der  90er  Jahre  noch  bei  15 %  lag, ist  sie  im  Jahr  2001 auf 5 % gesunken. Außerdem sank die Zahl der AIDS- Toten von 110.000 im Jahr 2001 auf 78.000 im Jahr 2005.

 

Die Lebenserwartung in  Uganda beträgt 54 Jahre, etwa die Hälfte der ugandischen Einwohner lebt unterhalb der Armutsgrenze von weniger als einem Dollar pro Tag, die Kindersterblichkeitsrate ist hoch und der Zugang zu medizinischer Versorgung ungenügend.

Trotz der intensiven Aufklärungsarbeit leben in Uganda heute 2 Millionen AIDS-Waisen, auf dem gesamten Kontinent sind es bereits 12 Millionen und bis 2013 wird die Zahl auf vorrausichtlich 15,8 Millionen Kinder steigen, die ihre Mutter, ihren Vater oder auch beide verloren haben.

 

Auf Maras Reisen durch einige ostafrikanische Länder, kam sie durch Dörfer, in denen die mittlere Generation nahezu komplett ausgestorben war. Wenn die Kinder Glück hatten, lebten sie bei ihren Großeltern. Leider sind allzu viele Kinder sich selber überlassen. Sie leben in reinen Kinderhaushalten. Für manch 1o oder 11 jähriges Kind bedeutet das, sich um seine jüngeren Geschwister – und oft auch um jüngere Cousins und Cousinen kümmern zu müssen. . . . ohne jegliche Unterstützung von außen. Oft landen die Waisenkinder aber auch auf der Straße. . .  welche Perspektiven   diese Kinder haben und wie hoch ihre Lebenserwartungen sind, kann man sich vorstellen.

Mädchen werden dabei ungleich häufiger Opfer von Gewalt und sexuellen Übergriffen. Deshalb benötigen sie einen besonderen Schutz.

In Uganda ist aus diesem Grund ein besonderes Projekt entstanden, bei dem infizierte Eltern, hauptsächlich Mütter, für ihre Kinder so genannte „Memory Books“, Erinnerungsbücher, verfassen. Hierbei schreiben sie ihre Familiengeschichte, ihre Kindheitserinnerungen oder auch Zukunftswünsche auf und setzen sich gemeinsam mit ihren Kindern intensiv mit ihrem bevorstehenden Tod auseinander. In Form von Geschichten, Märchen und Liedern werden Familienerinnerungen, Werte und Traditionen vermittelt. Henning Mankell startete, zusammen mit der Organisation Plan International, dieses wichtige Projekt, das er in seinem Buch "Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt" (siehe Link unterhalb) dokumentiert hat. Er erzählt von seinen Reisen nach Uganda, seinen Gesprächen mit AIDS-Kranken und von den “Erinnerungsbüchern”.

 

 

 

Das Schreiben dieser Memory Books lässt die Familie zusammenwachsen. "Ich war froh, dass ich meinen Kindern von mir erzählen konnte. Das Schlimmste für ein Kind ist, wenn es später herausfindet, dass seine Eltern ihm wichtige Informationen verheimlicht haben" erklärt Beatrice Were, Programm- Koordinatorin von NACWOLA (nationales Komitee von Frauen die mit Aids leben).

 

Die  erste Vorsitzende von Kwa Moyo Uganda ist Florence Buluba - die gleichzeitig die geschäftsführende Direktorin von NACWOLA ist . Hier ein kuzer Film über NACWOLA und die Memorybooks :

 

 

Diese Memorybooks sind oft der einzige Schatz, den diese Kinder haben. In diesem Buch können die Kinder im Laufe ihres Lebens Antworten auf viele Fragen finden. Wie sie zum Beispiel mit 4 Jahren aussahen oder eine kleine Erzählung aus ihrer Kindheit. Eine Beschreibung des Elternhauses. Hoffnungen und Wünsche ihrer Eltern für ihre Zukunft, oder was ihren Eltern ganz besonders am Herzen lag. Es können auch Informationen über Freunde ihrer Familie, die Weltanschauung, die Ausbildung und den Arbeitsalltag ihrer Eltern enthalten sein.

Dieses Memory Book begleitet die Kinder durch ihr ganzes Leben und enthält auch bedeutsame Erinnerungen für ihre eigenen Kinder und spätere Generationen.

Ganz besonders deutlich wird die Situation der Aids Waisen in dem Film „Memory books - damit du mich nie vergisst“ von  Christa Graf. Sie hat das Projekt Memory Books sehr gefühl- und eindrucksvoll verfilmt. 

 

 

 

 

 

info@kwa-moyo.de Tel : 06349 - 990 542  | Spendenkonto : VR Bank Südpfalz IBAN: DE29 54862500 000297 3138 BIC : GENODE61SUW